azurit
Schmuck Basteln Kunst


Anhänger "Blaues Vlies"

Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Am besten erreichen Sie mich per E-Mail oder über das Kontaktformular auf dieser Webseite.


Viel Spaß bei Stöbern, Lernen und Nachmachen!


Catrin Mansel


Dies ist ein weiteres Projekt, bei welchem eine 3D-Zeichnung als Grundlage für die Anfertigung eines Anhängers diente.


Skizze als Projektgrundlage

Diesmal war der Ausgangspunkt ein schöner Lapislazuli-Cabochon in dreieckiger Form. Der Stein ist recht groß und die sonst üblichen Fassungen mit Rahmen oder Krappen sind für diese Form natürlich nicht vorgefertigt zu kaufen.


Zuerst wurde die Geometrie des Steines aufgenommen und als Platzhalter in 3D gezeichnet. Mehrmals habe ich eine Draufsicht dieser Geometrie ausgedruckt, um die Passform zu prüfen. Nach einigen Korrekturen der Winkel und Bögen konnte es mit der Konstruktion des eigentlichen Schmuckstückes weitergehen.


Auch hier wurde nicht sofort am Computer gezeichnet. Verschiedene Skizzen halfen bei der Ideenfindung und ließen auch gleich den Namen für mein „Blaues Vlies“ auftauchen. Ursprünglich war noch ein weiterer kleiner Anhänger in Form einer Perle geplant. Der wurde jedoch als zu verspielt für dieses Objekt verworfen.


Im Gegensatz zu der Anhänger-Brosche mit Fluorit wurden hier die Kanten mehr abgerundet und so gefälliger gestaltet.


Nach einigen Stunden Arbeit konnte auch dieses Modell zur Gießerei. Der Plot erfolgte in Wachs, um eine Gussform herstellen zu können. Gegossen wurde in Sterling Silber.


Nacharbeiten

Das fertige Stück kam bald mit der Post. Diesmal hatte ich die Anhängerschlaufe gleich mit eingearbeitet, so mussten keine Lötarbeiten mehr ausgeführt werden. Der Anhänger wurde auch schon in der Werkstatt poliert. Das kostet ein wenig mehr, aber das Ergebnis lässt sich wirklich sehen. Ich habe nur noch meine Punzen angebracht und konnte nun den Stein in die Fassung setzen.


Stein einsetzen

Beim Zeichnen hatte ich den Stein möglichst genau abgebildet und mehrmals die Größe geprüft. Trotzdem passte er nicht gleich in das fertige Stück. Da es sich nur um winzige Abweichungen handelte, konnte ich mit ein wenig vorsichtigem Ausschleifen die Passform bald herstellen.


Mit solchen Toleranzen muss man beim Gießen immer rechnen. Am besten so konstruieren, dass im Nachhinein alles mit etwas Abtragen noch korrigiert werden kann – also etwas kleiner als benötigt. Es bereitet viel mehr Probleme, wenn die Fassung zu groß ist.


Zum Abschluss noch ein schönes Foto auf der Präsentationsbüste - zu diesem Anhänger passt am besten eine massive Schlangenkette. Wer es rustikaler mag, kann auch ein dunkles Lederband verwenden.